· 

Olivenölverkostung mit Freunden


Die Temperaturen steigen und die Freude, sich mal wieder mit Freunden zu treffen, steigt überproportional. Und wie wäre es, eine Verkostung von hochwertigem Olivenöl mit Freunden zu organisieren?

 

5 Gläser mit hochwertigem Olivenöl
Ein besonderes Event: Olivenölverkostung mit Freunden

Wir geben euch ein paar Tipps, damit es gelingt …

 

Vorbereitung der verkostung

  • Stellt am besten mehrere Olivenöle aus unterschiedlichen Olivensorten und mit verschiedenen Eigenschaften zusammen. Eine gute und interessante Zusammenstellung wäre zum Beispiel diese Sorten: Arbequina, Picual, Blanqueta, Alfafarenca und Cornicabra.
  • Füllt Wein- oder Schnapsgläser mit ca. 15 ml Olivenöl und deckt sie ab, damit die Aromen nicht verfliegen. Die Profis verkosten mit blauen Verkostungsgläsern, damit man nicht von der Farbe des Öls beeinflusst wird. Aber für ein Olivenöl-Tasting mit Freunden macht es mehr Spaß, die Farben der Öle sehen zu können.
  • Bereitet etwas Brot oder Apfelstücke zur Neutralisierung des Gaumens zwischen den Kostproben vor.

 

3 Schalen mit Olivenöl und Apfelstücken
Bei der Verkostung von Olivenöl reicht man Apfelstückchen oder Brot.

Wie man Olivenöl verkostet

Die Verkostung von Olivenöl erfolgt in drei Schritten:

 

1. Schnuppern

 

Schwenkt und dreht eure Gläser, damit das Öl an die Wände fließt. Dann erwärmt die Gläser mit den Händen, indem ihr sie hin- und herdreht. Währenddessen bleiben die Gläser abgedeckt. Dann steckt ihr eure Nase in das Glas und schnuppert die Aromen kurz ein.

 

Degustation: Weinglas mit Olivenöl
Durch das Schwenken und Erwärmen des Glases entfalten sich die Aromen des Olivenöls.

Woran erinnert euch das Aroma? Nehmt ruhig Papier und Stift, macht euch Notizen und vergleicht die verschiedenen Eindrücke untereinander. Letztendlich lässt sich über Geschmack aber bekanntlich nicht streiten…

 

Die Aromen von Olivenöl können je nach Olivensorte unterschiedlich sein. Sie können an grüne oder reife Oliven erinnern, an Obst, an Kräuter … Hochwertiges Olivenöl aus der Frühernte hat immer grüne Aromen. Konkrete Beispiele: Artischocke, frisch geschnittenes Gras, Olivenblätter, Zitrusfrüchte, grüne Tomaten, Tomatenpflanze, Banane, Apfel, Nüsse (Mandel, Walnüsse), Kräuter (Minze, Fenchel, Basilikum, …), Feige, Avocado, …

 

2. Nippen

 

Nehmt einen kleinen Schluck Olivenöl in den Mund. Behaltet es kurz im Mund und schlürft ruhig. Durch das Schlürfen kommt Sauerstoff dazu und die Bitterkeit und Schärfe sowie die Aromen werden intensiver. Achtung! Hier kann es schöne Überraschungen geben. Im schlimmsten Fall muss man ein paar Mal husten. Das ist nur ein Zeichen, dass das Olivenöl reich an Polyphenolen ist. Also eine gesunde Sache …

 

Tauscht euch gerne aus, wie ihr es empfindet. Ist es sehr scharf und bitter? Nur bitter? Nur scharf? Werden die wahrgenommene Aromen in der Nase auch im Mund bestätigt?

 

3. Genießen

 

Und jetzt kommt der beste Teil! Das Tunken von Brot ins Olivenöl!! Mit ein paar leckeren Köstlichkeiten und einem guten Wein dazu ist der Abend gelungen!

 

Interessant ist auch, das gleiche Gericht mit verschiedenen Olivenölen abzurunden und dabei auf die Unterschiede zu achten.

 

Habt ihr euer Lieblingsolivenöl gefunden?

 

Übrigens: Die Profis verkosten Olivenöle nicht nur, um die positiven Eigenschaften, sondern auch um Fehler oder Defekte zu erkennen. Eine Kuriosität hinsichtlich der Olivenöle, die man als „natives Olivenöl extra“ kaufen kann: Hier müssen nicht nur die chemischen Werte stimmen. Ein professionelles Verkostungspanel muss zusätzlich bestätigen, dass das Olivenöl keinen sensorischen Defekt aufweist.

 

Bestelle hier unser Verkostungsset!

 

Wir wünschen euch viel Spaß bei der Verkostung mit Freunden!!!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0