· 

Wie erkenne ich hochwertiges Olivenöl?


Gutes oder "das beste Olivenöl" haben angeblich viele, aber wie kann man erkennen, ob man wirklich ein gutes Olivenöl in der Hand hält?
Ganz oben steht der Geruch und der Geschmack! Flasche öffnen, schnuppern: Der Geruch sollte fruchtig und eher an grüne mediterrane Gemüsearten wie  Artischocke, grünen Tomaten und grüne Mandeln erinnern. Er sollte nicht modrig und stechend sein.
Den wahren Schatz geben gute Olivenöle in Kombination mit guten und frischen Zutaten frei. Wer es in der Pfanne erhitzt und mit Zwiebeln anbrät, der wird überrascht sein, wie deutlich der Unterschied zwischen einem qualitativen Olivenöl aus der Frühernte und einem Olivenöl aus dem Supermarkt ist! Beim qualitativen Olivenöl wird einen der fruchtige, frische Geruch begeistern. Am besten mal ausprobieren!
Den Poyphenolgehalt, über den viele schreiben, den aber nur wenige auch angeben😉 habt Ihr ja schon kennengelernt. Er ist ein gutes Qualitätsmerkmal. er sollte genau angegeben werden und nicht nur ein grobes >xxx mg beinhalten. Denn er schwankt jedes Jahr von Ernte zu Ernte und muss immer wieder neu gemessen werden.
Das macht Mühe und ist aufwendig, aber es dient der Gesundheit der Verbraucher.
Manche unserer Produzenten gravieren grobe Werte auf die Flaschen, um einen großen Druckauftrag an Flaschen zu ermöglichen. Auf unserer Webseite sind die aktuellen und korrekten Werte ersichtlich. Auf Wunsch schicken wir euch auch gerne die gesamte chemische Analyse.
Heute geht es um einen weiteren Parameter. Den oft unterschätzten uregehalt. 
Er besagt, wie gut die Oliven nach der Ernte behandelt wurden. Ob sie gequetscht, in der Sonne gelegen haben, oder ob Insekten sie angefressen haben. Denn dann beginnt der Oxidationsprozess, weil Sauerstoff in die Frucht eindringen kann. Dadurch steigt der Säuregehalt des Olivenöls. Je niedriger er ist, desto schneller und sauberer wurden die Oliven verarbeitet.
Natives Olivenöl extra darf beim Säuregehalt nicht über 0,8% liegen. Gute Olivenöle liegen unter 0,5%. Unsere Öle liegen durchweg unter 0,2% und gehören damit zur Weltklasse( Ihr könnt es im Onlineshop bei allen Ölen in den Beschreibungen unserer Öle nachlesen).
Zusammenfassend kann man festhalten: wenn Erntedatum, Polyphenolgehalt und Säuregehalt angegeben sind, vor allem wenn sie jedes Jahr für jede Ernte wieder gemessen und genau angegeben sind und nicht nur ein grobes : <0,5% angegenben werden, dann kann man das Öl durchaus kaufen und zu Hause dann öffnen, schnuppern und schmecken! Denn Geschmack ist das wichtigste und beste Qualitätsmerkmal! Aber nicht jeder weiß von Anfang an, wie ein gutes Olivenöl schmecken sollte. Das lernt man ganz einfach bei einer Sache, die am meisten Spaß macht: dem Riechen und Schmecken!!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0